DERMATOLOGIKUM HAMBURG DERMATOLOGIKUM HAMBURG

Gefäßchirurgie

Krampfadern

Die Gefäßabteilung am DERMATOLOGIKUM HAMBURG ist ein Zentrum für endovaskuläre Venenchirurgie (Behandlung der Venen mit einem Katheter von innen). Aktuell werden hier europaweit die meisten Venenoperationen mit dem Radiofrequenzkatheter ClosureFast und dem Radiallaser der Firma Biolitec pro Jahr durchgeführt. Die behandelnden Ärzte sind allesamt ausgebildet in der Anwendung von Kathetertechniken und haben jahrelange Erfahrung mit der Katheterbehandlung von Venenerkrankungen. Neben den thermischen Katheterverfahren wird auch der Venenkleber VenaSeal und die Schaumverödung eingesetzt. Welches Verfahren zur Anwendung kommt, wird nach Untersuchung, ausgiebiger Beratung und individuellem Befund besprochen.

Die Stripping-Operation wird von uns nicht mehr empfohlen. Unsere Patientinnen und Patienten werden mit einer ambulanten Kathetertechnik behandelt, insbesondere Patientinnen und Patienten, die bereits eine Stripping-Operation hatten und erneut operiert werden sollen. Besonderen Wert legen wir auf Nachkontrollen, um den Verlauf der Erkrankung zu beobachten und um uns ein Bild über die Qualität unserer Arbeit zu machen. Die Erfolgsrate der Katheterbehandlung liegt im 10. Jahr bei stabilen 98 %.

Die Gefäßabteilung am DER MATOLOGIKUM HAMBURG ist ein europäisches Ausbildungszentrum für Anwender von Kathetertechniken.

Krampfaderbehandlung mit Radiofrequenzkatheter ClosureFast

Der Radiofrequenzkatheter ClosureFast wurde in der Gefäßabteilung als erster weltweit eingesetzt. Bei der Radiowellentherapie handelt es sich um eine Hochfrequenzstrombehandlung der Krampfadern von innen. Durch die entstehende Wärme wird die Vene sofort verschlossen. Ein großer Vorteil: Schnitte sind mit dieser Methode nicht mehr notwendig, und somit gibt es auch keine Narbenbildung. Blutergüsse kommen kaum vor, da der Katheter keine Gefäße verletzt. Kompressionsstrümpfe müssen in der Regel nicht getragen werden. Am Tag der Operation – spätestens am darauffolgenden Tag – können die Patientinnen und Patienten wieder ihren ganz normalen Alltagsaktivitäten nachgehen. Eine Arbeitsunfähigkeit besteht in der Regel nicht. Die Operation kann sowohl in Lokalanästhesie als auch in einer Allgemeinnarkose durchgeführt werden und erfolgt ambulant.

Krampfaderbehandlung mit Radiallaser (ELVeS)

Der Radiallaser (ELVeS) ist die neueste Entwicklung auf dem Lasermarkt zur Behandlung der Krampfadererkrankung. Ältere Lasersysteme hatten durch die hohe Arbeitstemperatur größere Nebenwirkungen. Mit der Entwicklung des Radiallasers konnten diese deutlich reduziert werden, und das Nebenwirkungsprofil ist nun genauso niedrig wie beim Radiofrequenzkatheter ClosureFast. Auch die Behandlungsvorteile entsprechen denen des Radiofrequenzkatheters. Der Radiallaser wird bei uns zur Behandlung weit fortgeschrittener Krampfaderstadien mit großen Venendurchmessern angewendet.

Krampfaderbehandlung mit dem VenaSeal Closure System (Venenkleber)

Das VenaSeal Closure System (Venenkleber) ist die neueste Methode, um Krampfadern schonend zu behandeln. Der Gewebekleber wird über ein Kathetersystem in die zu behandelnden Krampfadern eingebracht und verschließt das Gefäß.

Es handelt sich hierbei nicht mehr um eine Operation, sondern lediglich um eine Behandlung, da weder eine Allgemeinnarkose noch eine Lokalbetäubung entlang der zu behandelnden Venen notwendig ist. Lediglich am Ort des Gefäßzuganges wird eine kleine lokale Betäubung gesetzt. Die Patientinnen und Patienten können sofort nach der Behandlung ihren ganz normalen Alltagsaktivitäten inklusive Sport und Arbeit nachgehen, ein Verkehrsmittel führen und brauchen keine Kompressionsverbände oder Kompressionsstrümpfe zu tragen. Ähnlich wie bei den thermischen Verfahren Radiofrequenzkatheter ClosureFast und Radiallaser ELVeS wird die Vene vom Körper abgebaut.

www.dermatologikum-venen.de